Direkt zum Inhalt

Bildungskette

Verwandte Begriffe
Bildungsweg
Bildungsverlauf
Bildungsbiografie
Bildungsabschnitte
Kurzbeschreibung
Erfolgreicher kontinuierlicher Bildungsverlauf eines Menschen durch abgestimmte Bildungsangebote und Kooperation der Bildungsakteure
Ausführliche Beschreibung

Bildung in einem erweiterten Verständnis nimmt die gesamte Bildungsbiografie eines Menschen über den gesamten Lebensverlauf im Zuge des lebenslangen Lernens in den Blick.

Auf lokaler Ebene bezeichnet der Begriff Bildungskette die Gesamtstrategie einer Kommune und ihrer Netzwerkpartner, die vielfältigen Bildungsangebote vor Ort in einer lokalen Bildungslandschaft bestmöglich zu verzahnen und alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen auf ihrem Bildungsweg individuell zu begleiten und zu fördern. Wichtiges Ziel ist die gleichberechtigte Teilhabe an Bildung aller Menschen – unabhängig von ihrem sozialen und kulturellen Hintergrund, ihrer Bildungsherkunft und ihrem Alter. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Talente optimal entfalten und eine erfolgreiche Bildungsbiografie durchlaufen können. Im Mittelpunkt der Bildungsangebote steht das lernende Individuum mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen, wobei in einem ressourcenorientierten Ansatz vor allem auf seine Stärken fokussiert wird. (1)

Die Angebote und Projekte einer Bildungskette orientieren sich immer an der Bildungsbiografie eines Individuums. Besondere Aufmerksamkeit gilt den bildungsbiografischen Übergängen, etwa dem Übergang Kita-Grundschule oder dem Übergang Schule-Beruf. Hier besteht die Aufgabe, ein gelingendes Übergangsmanagement in der Kommune zu verankern. Auch die Förder-, Beratungs- und Unterstützungsangebote im Bereich Bildung werden aufeinander abgestimmt und von einem breiten Netzwerk von staatlichen, regionalen, kommunalen und lokalen Akteuren erbracht. Dabei spielt auch das Engagement der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft (wie Vereine und Stiftungen) eine wichtige Rolle. Die Kommune koordiniert und steuert die verschiedenen Aktivitäten, oft im Rahmen von Bildungsregionen. (1)

Von großer Bedeutung ist dabei ein gemeinsames Verständnis der Netzwerkakteure von ineinandergreifenden Bildungsphasen, die ein erfolgreiches kontinuierliches Lernen im Lebensverlauf strukturell fördern und unterstützen. So kann eine stärkere Abstimmung, Verknüpfung und effizientere Nutzung regionaler Bildungsangebote und -kapazitäten erreicht werden, aber auch eine bessere vertikale und horizontale Durchlässigkeit der Bildungsphasen und Bildungsbereiche. Grundvoraussetzung ist dabei die Öffnung der Bildungsangebote für das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Umfeld in der Region. (2)   

Quellen:

(1) Weinheimer Bildungskette, URL: http://www.weinheim.de/,Lde/Startseite/Stadtthemen/bildungskette.html (Zugriff: 2.5.2018).

(2) Manfred Kremer: Bildungsketten wirksam knüpfen! Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB), BWP 2/2009, URL: https://www.bibb.de/dokumente/pdf/a1_bwp_2_2009_kommentar.pdf (Zugriff: 2.5.2018).

Zuletzt bearbeitet: 04. Juni 2018