Direkt zum Inhalt

Vom Stiftungsverbund Lernen vor Ort zum Netzwerk Stiftungen und Bildung

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung ist im Mai 2015 aus dem Stiftungsverbund Lernen vor Ort hervorgegangen und wurde von 15 Stiftungen initiiert. Fünf Jahre lang war der Bundesverband Deutscher Stiftungen der Träger des Netzwerkes. Am 14. Mai 2020 ist der Verein Stiftungen für Bildung e.V. von Förderern des Netzwerkes gegründet worden. Seit 1. Juni 2020 hat der Verein die Trägerschaft des Netzwerkes Stiftungen und Bildung übernommen, um dem Wachstum des Netzwerkes und seiner zunehmenden Bedeutung einen nachhaltigen Rahmen zu schaffen.

Das Netzwerk steht in der Tradition der in der gemeinsamen Initiative Lernen vor Ort von Deutschen Stiftungen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung begonnenen Entwicklung von Bildungspartnerschaften und Bildungslandschaften unter Beteiligung von Stiftungen sowie zivilgesellschaftlichen Initiativen im kommunalen und regionalen Raum. Es nutzt die Erkenntnisse der Stiftungen aus der Programmarbeit der Initiative und baut diese seit fünf Jahren systematisch bundesweit aus. Zentral für die Akteure im Netzwerk sind Kooperationsbereitschaft, Wissenstransfer und Transparenz, um mehr Wirkung zu erzielen.

Die Bildungsinitiative Lernen vor Ort wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit deutschen Stiftungen entwickelt und von 2009 bis 2014 in 40 Kommunen bundesweit durchgeführt. Im Rahmen von Lernen vor Ort entwickelte sich der Stiftungsverbund Lernen vor Ort mit gut 180 Stiftungen zur größten themenbezogenen Stiftungsallianz.

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung knüpft daran an und bildet mit rund 670 Netties und Freunden des Netzwerkes aus 440 Institutionen bundesweit nunmehr die größte Allianz von Stiftungen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren zum Thema Bildung.

Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2020