Direkt zum Inhalt
Aus dem Netzwerk
— November 2018

Wie weckt man die Lust am lebenslangen Lernen? Bildungskonferenz im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen

Wie man Lust auf lebenslanges Lernen weckt und erhält diskutierten rund 150 Teilnehmende bei der Bildungskonferenz des Oberbergischen Kreises in der Wiehltalhalle am 30. Oktober 2018. Seit fast 10 Jahren arbeiten hier verschiedenste Akteure aus Schulen, Kindertagesstätten, von Bildungsträgern, Stiftungen und Unternehmen systematisch auf und mit der kommunalen Ebene zusammen. Bei der Tagung standen Themen des Lebenslangen Lernens im Mittelpunkt: z.B. Alphabetisierung, berufliche Weiterbildung, lebenslanges Gesundbleiben und Kompetenzerwerb für das Lebenslange Lernen in der Schule.

Sabine Süß vom Netzwerk Stiftungen und Bildung riet stärker auf Stiftungen zuzugehen, denn die seien interessante Partner und zwar nicht nur um Fördermittel zu erhalten: „Stiftungen befördern Bildung vor Ort auf vielen Wegen. Sie sind gute Netzwerker und bringen in Projekte neben Geld oftmals wichtiges Fachwissen mit.“ Betont wurde außerdem, dass jeder die Bildungsangebote nutzen müsse – auch nach dem Schulabschluss, um im digitalen Zeitalter Schritt zu halten. Den Schulen komme die Rolle zu, die Freude am Lernen zu fördern.

Im Bildungsnetzwerk Oberberg sind Kitas, Schulen, Kommunen, zivilgesellschaftliche Akteure  (z.B. die Hans Hermann Voss-Stiftung, die Stiftung der Kreissparkasse Köln, die Biologische Station Oberberg) sowie etliche Unternehmen aktiv, um die Bildungsaktivitäten in der Region besser aufeinander abzustimmen und Bildungskarrieren in der Region zu fördern.

Ein Bericht zur Tagung wurde veröffentlicht in der Kölnischen Rundschau online.

Zuletzt bearbeitet: 06. November 2018